Agility Seminar

Hallo liebe Familie und Freunde aus der Heimat. Ich hoffe euch geht es allen gut. Es war mal wieder eine ereignisreiche Woche. Langweilig wird es auf gar keinen Fall und ich durfte auch gute, sowohl schlechte Erfahrungen mit dem amerikanischen Gesundheitswesen machen.
Den Hunden geht es soweit gut, obwohl mich Chris zum Teil echt in den Wahnsinn treibt. Wir sind mittlerweile fest davon ueberzeugt das er entweder ein Akita/Schaeferhund Mix ist, oder aber ein Husky/Schaeferhund Mix. Sein Verhalten deutet jedoch auf Husky und dem Hund was beizubringen ist fast unmoeglich. Er hat keinerlei Fokus oder Auffassungsgabe. Kann sich nicht konzentrieren und ist ueberall, nur nicht bei dir. Von daher werden wir erst mal jede Menge Clicker und “Engagement” Spielchen machen.
Jetzt, aber zum eigentlichen Thema, wir waren heute auf einem Agility Seminar, und was hab ich mir den Nacken verbrannt…. *lach*

Eigentlich haette ich ja gar nicht gehen duerfen, denn noch einen Tag zuvor hing ich, wegen dehydration, fuer einen halben Tag an einem IV, aber was macht man nicht alles fuer die Ausbildung und wenn wir schon mal so ein Seminar, nur eine viertel Stunde, von uns entfernt haben, dann beisst man halt die Zaehne zusammen und geht. 

Die Medikamente die mir verschrieben wurden hatten boese Nebeneffekte die dazu fuehrten das mein Koerper, ratzfatz ausgetrocknet war und ich fast umgekippt bin, worauf Quasi mich schnell in den ER gefahren hat. Ich hab noch nicht erlebt dass das so schnell gehen kann. Zum Glueck war am fruehen morgen nicht soviel los und ich kam auch schnell drann. Sie haben mir also ueber sechs Stunden hinweg Fluessigkeit zugefuehrt und gesagt das ich den naechsten Tag zuhause bleiben soll. Da ich meinen Mund kaum oeffnen kann soll ich nur Babynahrung und jede Menge Wasser zu mir nehmen. Sie haben mir noch mehr Schmerzmittel verschrieben und mich dann wieder nachhause geschickt.
Ich trau den Schmerzmitteln hier nicht mehr ueber den Weg. Die sind so stark das man nicht mal mehr gerade laufen kann und ich lebe lieber mit den Schmerzen als den ganzen Tag schlaefrig auf der Couch zu liegen. 
Wie auch immer, die Kombination aus den verschiedenen Schmerzmittel, dem Antibiotika und einem leeren Magen bekam mir wirklich nicht gut.
Wie auch immer, eigentlich haette ich zuhause bleiben sollen, aber wer hoert schon auf den Arzt wenn es um die Hunde geht? 
 Ich hatte unter anderem auch Yukon dabei. Wir hatten ja bereits etwas Agility und THS in Deutschland gemacht, nur ist davon nicht viel uebrig geblieben. Ich denke aber mal das er mit ein wenig Training wieder voll dabei sein wird. 
Was mir aufgefallen ist, ist das viele Leute keinerlei Ausdauer Training mit ihren Hunden machen und gerade in Agility brauchen die Hunde ja auch Ausdauer, jedoch waren 80% der Hunde nach den ersten zwei Stunden platt und ein Hund musste sogar aus dem Training genommen werden.

 Yukon hat jedoch, trotzdem er ein wenig eingerostet war, einen super Eindruck beim Trainer hinterlassen. Der Trainer meinte das ihm vor allem sein offenes und ruhiges Wesen gefallen wuerde. Nach dem wir fertig waren, hat er erst einmal den Clown gespielt und sich seinen bauch und den Hals kratzen und reiben lassen. Dabei lehnt er sich gerne an dich und steht dann auch nur auf den beiden Hinterbeinen. “He’s a happy dog.” 🙂

 Ich hab immer zwischen Indra und Yukon gewechselt. Waerend der eine arbeitete durfte der andere im schattigen Kennel liegen. Indra ist mittlerweile sehr gut in der UO. Hier liegt sie ohne Leine am Zaun. Es ist toll wenn man seinen Hund ablegen kann und sich irgendwo hinstellen kann um den Trainer besser zu verstehen, Fotos zu machen oder sich zu den anderen zu gesellen.

Vor ein paar Tagen hatte ich mich mit meiner Freundin Chris getroffen um zwei Kennel abzuholen (Yukons Flugkennel und noch einen den ich ihr abgekauft hab). Wir waren on post, sie hatte Civil Air Control Training und Indra war draussen. Ich musste das Auto aus dem Weg fahren, also legte ich Indra bei Chris und ihrem Mann ab, stieg ins Auto und fuhr es ein paar Meter zu einem Parkplatz. Indra blieb liegen und das viele Training zahlt sich wirklich aus.

.
Es gab zwei kleinere Zwischenfaelle. Ich wurde von einer Bremse ins Schulterblatt gestochen, ein der Teilnehmerinnen hat mir dann Teebaumoel auf den Stich geschmiert und beim zweiten Zwischenfall krabbelte Indra irgendein Kaefer ins Uhr, die Ohrmuschel hinunter und Biss sie dann auch noch drei Mal. Ich hab meinen Hund noch nie so schreien hoeren und Gott sei Dank nahm eine Tieraerzting am Seminar teil die ihr dann vor Ort das Ohr auswusch. Die Bisse waren sogar fuer mich sichtbar. Es gibt hier wirklich fiese Viecher die man in Deutschland so nicht hat. 

Wie auch immer, am Anfang waren wir beide noch recht unkoordiniert. Als Welpe waren wir in Neckarhausen in der Welpenschule und da hatte sie gelernt ueber Hindernisse wie den Dog Walk (Bruecke) oder den Tunnel zu gehen, aber Agility haben wir nie wirklich gemacht. Was jedoch unglaubelich hilft ist die Unterordnung. Wenn man da eine solide Grundausbildung hat, ist der Rest eigentlich nur noch eine Technik und Trainingssache. Am Anfang hat sie noch jede Stange runtergehauen, aber das war zum Grossteil meine Schuld, weil ich noch etwas unkoordiniert
war und nicht wusste wie ich genau den Ball einsetzen sollte. In der Unterordnung hab ich mir angewoehnt den Ball, links hinter meinem Ruecken zu tragen und der Ball kommt, bei der Belohnung, von hinten, direkt ueber ihrem Kopf, nach vorne. Frueher hab ich ihn einfach geworfen, mittlerweile hat sich eine bewaehrte Technik entwickelt die auch Michael Ellis benutzt. Anstatt Clicker nutze ich meine Stimme und das Wort “Free” anstatt dem Click. Das ganze faellt ebenfalls unter Markertraining. Es dauerte also ein paar Uebungen bis ich raus hatte das ich den Ball auch hier als “Target” einsetzen kann und wie ich ihn werfen muss, aber deswegen sind wir ja auch zum Seminar und mit der Hilfe vom Trainer hat sich dann mehr oder weniger eine Idee entwickelt die wohl schon andere vor mir eingesetzt haben.

Hier klappte das ganze dann schon besser. Und nach zwei Uebungsrunden hatten wir es beide raus, wie wir drei Hindernisse nacheinander nehmen konnten, ohne das wir uns gegenseitig ueber die Fuesse rannten oder sie an dem Hinderniss vorbeirannte und es war dann auch egal von welcher Seite wir kamen und ob sie auf der rechten oder linken Seite von mir war. Ich setzte sie also vor dem ersten Hinderniss ab, lief in die mitte der ersten beiden Hindernisse und mit einem “Hopp” hab ich sie “released” (so sagt man das wenn man den Hund von der Aufgabe frei gibt), als sie bei mir ankam, hab ich den Ball dann ueber das zweite Hinderniss geworfen und sie dann wieder zu mir gerufen, sie abgesetzt und das ganze wieder von vorne angefangen. Ganz zum Schluss konnte ich den Ball als “Lure” einsetzen und genau das machen, was die anderen, mit dem Futter machten. Nur das es fuer sie eben das aller erste Mal war und sie zum Schluss sogar in Schlangenlinien ueber die Hindernisse ging und direkt dnach durch den Tunnel zu gehen. Sie lernt, wie immer, schnell und ohne die Grundausbildung in der UO, haette das auch niemals so gut geklappt. Das schoene ist das sie sich nicht so leicht ablenken laesst wie die anderen Hunde. Die waren zum Teil einfach gar nicht bei der Sache, sind rumgelaufen, haben auf den Platz gepinkelt, hier und da geschnueffelt, aber da merkt man den Unterschied zwischen einem Hund der regelmaessig und ernsthaft gearbeitet wird und einem Hund der hier ein reiner “Pet Dog” ist und eben nur durch die klassischen “Obedience Wochenkurse” geht ohne wirklich gearbeitet zu werden. Ich muss sagen die besten drei Hunde waren Pudel. Zwei Toy Pudel (Mini Pudel, kleiner wie die Jack Russel von meiner Mutter) und ein Standard Pudel. Die drei und meine beiden waren am ausdauernsten. Nicht nur koerperlich, sondern auch geistig. Die drei Pudel waren wirklich klasse und super in Agility ausgebildet.

Alles in allem war es ein erfolgreicher Tag. Es wurde auch eine kurze Sequenz ueber die Schraegwand, danach ein Hinderniss und dann ueber schulterhoehen Dog-Walk (Bruecke) geuebt und auch das stellte fuer keinen der beiden ein richtes Problem dar. Die Bruecke ist Yukons liebstes Hinderniss und keiner von beiden hatte ein Problem mit der Hoehe. Der Trainer meinte unter anderem auch das Indra gut zum arbeiten gebaut sei. Damit meinte er das sie ein robuster Hund ist, aber das wussten wir ja schon vorher. 

Mal schauen, der naechste Agility Kurs findet im Club wohl erst wieder im Herbst statt weil die Trainerin meinte das es einfach zu heiss fuer die Hunde sei.  Uns fraegt beim Rettungshunde training keiner ob es zu heiss ist, wir muessen trotzdem raus und mit ein wenig Ausdauer Training stellt es fuer die Hunde auch keine Problem dar. In Deutschland haben wir auch bei jedem Wetter, ob nun im Regen oder der Hitze, trainiert, aber hier sind die Leute einfach sehr viel bequemer und es ist hier jetzt nicht heisser wie in Deutschland.

Ich glaub Yukon wuerde es gefallen wieder mehr Agility zu machen und das Training koennte ihm auch durchaus nicht schaden. Mittlerweile mach ich ja doch mehr mit Indra wie mit ihm, was man auch an dem Ausbildungsstand von Indra merkt. Sie ist sehr viel weiter wie Yukon und mit Judge mach ich ja, wegen seinem Bein, so gut wie ueberhaupt nichts mehr. Was wirklich schade ist, der Hund hat einen abartigen Trieb und eine wahnsinnige Grundschnelligkeit. Mehr Trieb wie Indra und er ist schneller wie Zenzy es war. Deswegen bin ich auch am Ueberlegen ob wir die OP nicht doch wagen sollten. Ich hab mich mit jemandem Unterhalten der es hat machen lassen. Es gibt wohl noch eine weitere Technik, dabei wird der Knochen und das Gelenk mit Gel aufgespritzt und die Erfolgschancen sind wohl sehr viel und weitaus hoeher. Sein Hund ist auch wieder arbeitsfaehig und ich hab noch von ein paar anderen Hunden, in Deutschland gehoert die auch erfolgreich im VPG gefuehrt werden.

Categories: Deutsch, Hundesport

Post navigation

3 thoughts on “Agility Seminar

  1. na im großen und ganzen hört sich das wirklich super an. Ich bin schon gespannt ob ich für mila & mich auch was nettes finden werde in TN

    und wegen Judge
    erkundige dich halt mal ein bisschen und dann kannst du immernoch entscheiden 🙂

  2. Ich glaub schon das ihr was finden werdet. Wann zieht ihr denn um?

    Das werd ich auch machen. Mal sehen was fuer Moeglichkeiten wir finden werden. Ist wirklich schade um den Kleinen.

  3. Agility macht auch richtig Spass, vor allem wenn der Hund Spass dabei hat. Wenn man es richtig macht, kann es den Hunden sehr viel Selbstvertrauen geben.

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: