Rettungshunde Tagebuch

Guter Trainings Tag

Heute waren wir bei North Bay in Fulton. Das ist ein Camping Platz der direkt am Lake Neahtahwanta liegt. Unerwarteter Weise wurde es ein wunderschoener Tag. Eine neue Helferin war heute da und hat sich versteckt. Indra’s Kenndecke war irgendwo unter Quasis Ausruestung versteckt und so lies ich sie nur mit ihrer Glocke laufen. C. nahm den Ball und versteckte ihn in ihrer Tasche da die Helferin bereits versteckt war.

Ich war zuerst nicht so sicher ob es ein gute Idee war das sie nicht direkt beim Helfer belohnt werden konnte. Auch wenn wir die Hunde auf den Ernstfall vorbereiten so bin ich, persoenlich, der Meinung das die Hunde direkt belohnt werden muessen. So haelt man sie bei Laune.
Indra sucht zwar auch Ohne, aber ich will es einfach nicht das es zur Regel wird das der Helfer keinen Ball dabei hat. Auch wenn die anderen vielleicht anderer Meinung sein sollten, die Belohnung muss einfach dabei sein. Sie hat ja bereits oft genug bewiesen das sie ohne suchen kann. Die Belohnung, staendig wegzulassen, oder sie von jemand anderem kommen zu lassen wie vom Helfer… ich weis nicht.. ich weis nicht…

Wie auch immer, sie hat wunderbar gesucht und nachdem sie zurueckkam und anzeigte, pendelte sie zwischen mir und der Helferin, hin und her. Sie setzte sich jedoch, auf dem Huegel hin und verrichtete erst mal ihr Geschaeft bevor sie mich dann endgueltig zum Helfer fuehrte…. ich haette sie vielleicht vorher was machen lassen sollen haha.

Spaeter liessen wir die Hunde noch miteinander fetzen und es tat ihnen sichtlich gut.

Danach gingen C. und ich noch zu Subway und fuhren zu ihr nachhause. Dort uebten wir noch in der Navigation mit Mappe und Kompass, danach ging sich ihre Tochter verstecken und Indra legte eine 1A Suche hin. Sie pendelte drei Mal zwischen uns hin und her, zeigte sauber an und fuehrte uns zu J.

Sie haette heute den ganzen Tag arbeiten koennen. Sie war super drauf.

Jetzt muss ich in der Navigation anziehen damit ich den Crew Boss machen kann. Wir gingen durch C’s Map Exam, welches sie fuer den Crew Boss abgelegt hat. Man muss die Karte aufmerksam lesen um die Fragen beantworten zu koennen. Bei zwei Fragen waere ich wohl gescheitert, eine Frage weil ich einfach nicht gewusst haette wo und wie ich den Kompass anlege und bei der anderen wegen der Formulierung. Ich hab mich am ersten Satz aufgehaengt weil ich ein Wort nicht kannte. Haette ich jedoch weitergelesen haette sich der Sinn der Frage von selbst erklaert. Aber so kann es gehen.

Da ich sowieso noch zwei Suchen brauche um den Crew Boss machen zu koennen hab ich ja noch Zeit mich in der Navigation zu festigen. Dafuer das ich es in den letzten 10 Monaten nur zweimal gemacht hab, war es gar nicht so schlecht. Ist einfach eine Sache der Uebung.

Categories: Blog, Deutsch, Indra vom Sattelberg, Rettungshunde Tagebuch, Search and Rescue

Comfed SAR Camp

Photobucket Letzte Woche fand das Comfed SAR Camp in Deposit statt. Leider konnte ich nur am Samstag gehen und hab dadurch 80% der Lehrgaenge verpasst. Es war soviel los das wir auch nicht dazu kamen die ersten drei Pruefungen zu laufen. Dazu kommt noch das unser Teamchef moechte das ich zuerst den Crew Boss mache und das bedeutet das ich noch zwei weitere Einsaetze brauche. Also wieder nix mit Pruefung….
Dafuer durften wir das erste Mal ans Hochseil.
Zuerst wurde ueberprueft ob Indra es ueberhaupt mit sich machen laesst. Dafuer bekam sie das Abseilgeschirr an und wurde an einem Balken hochgezogen. Das Harness war jedoch nicht richtig ausbalanciert weswegen der Hintern zuerst in die Luft ging. Es dauerte eine Weile bis es richtig ausbalanciert war und sie dann bequem, am Balken, baumelte.
Etwas spaeter, nachdem wir den Kurs im Bloodborn Pathogenes, bei dem man lernt, wie man mit Blut, Plasma, Koerperfluessigkeiten, menschlichem Gewebe etc. umgeht, ging es dann auch schon runter an die Schlucht.
PhotobucketNachdem drei Handler mit ihren Hunden in die Schlucht hinausgezogen wurden, schlug die Stunde der Warheit, und wir beide kamen drann. Ich zog Indra das Geschirr an, dann musste ich mein eigenes Geschirr anziehen, Helm und Handschuhe anziehen, Jacke ausziehen, Indra bis auf Brusthoehe hochheben damit sie eingeklinkt werden konnte und sie dann so positionieren das wir beide bequem hinausgezogen werden konnten.
Am Anfang musste ich sie nochmals etwas hin und her schieben. Es war ihr zwar unangenehm aber sie blieb ruhig und lies die ganze Prozedur ueber sich ergehen. 

PhotobucketDann wurden wir langsam rausgezogen. Sie ruhte auf meinem Schoss bis wir so ungefaehr in der Mitte waren und sie meinte das es doch interessanter waere sich auf meinen Schoss zu setzen.
Der Mann von der Bergwacht meinte das es in jeder Gruppe einen Hund gibt der den “Poser” spielen muss und wir lachten alle ganz Herzlich.  Ich “legte” Indra wieder ins Platz, da es ja auch eine Frage der Sicherheit ist, und wir wurden unverrichteter Dinge wieder auf festen Boden manoevriert. 
Das ganze hat einen riesigen Spass gemacht und uns wurde gesagt das wir das naechste Mal von einem Helikopter abgeseilt werden wuerden. Ob das nun Spass oder Ernst war, das konnte ich nicht so ganz raushoeren, falls nicht, wir sind aufjedenfall wieder dabei. 
Schade das ich nur am Samstag kommen konnte. Den Grossteil der Comfed hab ich leider verpasst. Ich haette gerne den “Crime Scene Preservation” Kurs mitgemacht.

Naechstes Jahr gibt es wieder eine Comfed und da bin ich dann von Anfang bis zum Ende, dabei.

Categories: Blog, Deutsch, Indra vom Sattelberg, Rettungshunde Tagebuch, Search and Rescue

Professionelle Fotos

Bin ja total begeistert von den Bildern. Werd mir aufjedenfall ein paar Abzuege davon kaufen und auch Anfangen ein Scrapbook von den drei Gaunern anzulegen. 

Mike, Connie, ich
Hunde von links nach rechts:
Tazer, Blitz, Duchess und Indra
tolles Foto, oder?
hier nimmt sie Geruch auf

Tazer (Mikes Hund) 
Das ist der Hund der sich um 180Grad gedreht hat.
Bei dem musste der Trieb erstmal rausgekitzelt werden.
Die Angel hat dabei Wunder gewirkt.
Categories: Deutsch, Indra vom Sattelberg, Leben in den USA, Rettungshunde Tagebuch, Search and Rescue

Woofstock

Oswego SPCA organisierte ein Event for Shelter Hunde: WOOFSTOCK
Unser K9 Team wurde dazu eingeladen. 
Wir entschieden uns kurzfristig dafuer neue K9 Shirts machen zu lassen, so das wir sauber und als Team auftreten konnten, dann fuhren wir zur Basis, holten die Scrapbooks, Fotoalben, Broschueren, den Tisch und das Zelt ab. Wir trafen uns bei Subway in Oswego und fuhren gemeinsam zum Event. 
Dabei waren:
Blitz (das neueste Mitglied das von meiner Kameradin zur Leichensuche ausgebildet wird), Tazer (gerade mal ein Jahr alt, wird ebenfalls zur Wildnis Flaechensuche ausgebildet) und Indra.
Waerend wir unseren Stand aufbauten kam die Organisatoring und wollte das wir einen unserer Hunde praesentieren. Da man uns nicht vorher darueber unterrichtete (Kommunikation ist hier in der Gegend ein absolutes Fremdwort) waren wir komplett unvorbereitet und ich hab noch nie eine Praesentation vor so einem Publikum gehalten.Irgendwie hab ich das Gefuehl das es unser erstes, jedoch noch lange nicht das letzte Mal war. Ich glaube da wird in Zukunft noch mehr auf uns zukommen.
Also haben wir uns kurz beraten und dazu entschieden das ich erklaere was fuer Qualitaeten ein Rettungshund braucht, ein klein wenig Unterordnung vorgefuehrt und dann versteckte sich meine Kollegin und ich schickte Indra raus. 
Indra war absolut unbeeindruckt von all dem was da um sie herum vor sich ging. Ich uebertreibe also nicht wenn ich sage das ich sie in jegliche Situation stecken kann und sie wuerde trotzdem arbeiten. 
Bin richtig stolz. Manch ein Hund macht das seit vier Jahren und waere nicht in der Lage so vor einem Publikum zu arbeiten und sie wird seit neun Monaten, inkl. Unterbrechung durch extremes Wetter (-30 Grad oder einfach zu heiss), und ich kann mich hinstellen und sie vor einem Publikum praesentieren.
Die Leute waren so begeistert und einige hatten es leider verpasst, das wir gefragt wurden ob wir ein zweites Mal vorfuehren wuerden.

Gefragt, getan. Ich brachte Indra ins Auto und Connie versteckte sich. Wir simulierten also eine “echte” Situation. Der Hund wurde aus dem Auto geholt und zur Suche geschickt. Zuerst ging sie zum Kameramann, der Fotos von uns machte. Dann kam sie zurueck, zeigte jedoch nicht an und ging wieder raus und fand dann Connie unter dem Camouflage, kam zurueck und zeigte an.

Alle drei Hunde haben sich super verhalten. Blitz ist gerade mal sieben Monate alt und war noch nie auf solch einem Event und hat sich souveraen gezeigt. Von Tazer kann man das gleiche sagen. Beide sind die Youngster im Team und einfach nur klasse Kerlchen.
Categories: Deutsch, Indra vom Sattelberg, Leben in den USA, Rettungshunde Tagebuch, Search and Rescue

Flaechensuche Training

Bin richtig Stolz auf meine Kleine.
Ich denke wir koennen die Pruefung in Angriff nehmen 🙂
Categories: Deutsch, Indra vom Sattelberg, Rettungshunde Tagebuch, Search and Rescue

Blog at WordPress.com.