Indra vom Sattelberg

Fun Search

My friend hid in a helicopter and I sent Indra. We are going at odd, higher places and keep it short and fun for her.
Categories: Blog, Dog Training, Indra vom Sattelberg, Search and Rescue

Yet, another Hunt Drive Video

Categories: Blog, Dog Training, Indra vom Sattelberg, Search and Rescue

Todays Training

My teammate and I met up to work with the dogs today. It was one of the best training days in a long time. First we’ve had Indra do three searches and she’s been focused on the job like never before. She’s had really fun and could have went on all day long. 
Later we worked on imprinting Nala with the Cadaver Ball. She’s definitely got the nose and huntdrive out of the wazoo. We are going to do that for the next couple of weeks and then go from there. 
After all that we went out to North Bay to let them run and do a little obedience. The dogs sure had a blast and so did we.
Categories: Blog, Dog Training, Indra vom Sattelberg, Obedience

Jetzt ist er weg…

… zuerst hiess es das ich ihn um fuenf Uhr morgens abliefern muss, da er die Soldaten ueberwachen sollte, die ihren Raum ausraeumen mussten. Nach ein paar Telefonaten stellte sich jedoch heraus das Rear-D diese Aufgabe uebernehmen wuerde.

Gegen 12:30 Mittags fuhren wir dann zur Kompanie. Wir hatten Indra und Yukon dabei und waren etwas frueh drann. Von daher liefen wir mit den Hunden, Hand in Hand ueber den Parkplatz und verbrachten so die Zeit miteinander. 
Ein paar seiner Kameraden kamen zu uns um den Hunden “Hallo” zu sagen. Sie sind bekannt wie bunte Hunde da ich sie fast immer dabei habe wenn ich mal das Auto hab und ihn abholen muss. Einer verwechselte Yukon mit Judge und meine “Wow! Du bist aber gross geworden, als ich dich das letzte Mal gesehen hab, warst du noch so klein.”
Ich konnte es nicht uebers Herz bringen ihm zu sagen das er gerade den falschen Hund bewundert. 
Spaeter brachten wir Yukon zum Auto und nahmen Indra mit. Sie wusste ganz genau was los war. Wenn Quasi auch nur fuer ein paar Sekunden ausser Sichtweite ging, fing sie an zu heulen. Wenn er zurueckkam machte sie einen kleinen Freundentanz. 

Als es dann endlich soweit war und Quasi zur Formation musste, nahm er Indras Leine. Sie himmelte ihn regelrecht an und um ehrlich zu sein, so hab ich sie auch noch nicht erlebt.

Normalerweise hat es ihr nie wirklich was ausgemacht ob Q. nun da war oder nicht, ober mal ein paar Stunden zu spaet war, ueber Nacht nicht da war, ja selbst als er einen Monat im Feld war hat es sie nicht wirklich interessiert. Aber an dem Tag wusste sie genau das etwas nicht stimmte, das er wohl nicht mit nachhause kommen wuerde und das etwas sehr ernstes bevorstand.
Ich bin davon ueberzeugt das Hunde sehr viel mehr mitbekommen als wir zu glauben meinen. 
Als sich die Soldaten alle zur Formation sammelten heulte Indra regelrech auf und bellte herzzerreissend nach Q, woraufhin sich eine Soldatin kurz loeste und fragte ob sie Indra denn streicheln duerfte. Sie kniete sich nieder, streichelte ihr ueber den Kopf und sagte “Weine nicht, es wird alles wieder gut.”
Dieser Moment war so voller Emotionen das ich die Traenen kaum zurueckhalten konnte. Das sind diese kurzen Augenblicke die einem immer in Erinnerung bleiben werden. 
Waerend der Formation trat ich ein wenig in den Hintergrund da ich niemanden stoeren oder veraergern wollte. Ich legte sie ab und hoerte zu. Wirklich interessant war es nicht. Ein paar Soldaten mussten Liegestuetzen leisten weil sie ihre Brillen nicht auf hatten, die nun ein staendiger Bestandteil der Uniform sind. Fuer die Familien war es etwas enttaeuschend. 

Spaeter half er dann noch ein paar Soldaten ihre Ausruestung zu verstauen und ich stand da und wartete. Nachdem er wieder kam begleitete er mich noch zum Auto. Er nahm Abschied von den Hunden, wir umarmten uns, dann loeste er sich “Ich will das du dir Eiscreme kaufst und sie isst.” mit diesen Worten drehte er sich um, winkte noch einmal und lief davon.
Categories: Blog, Deployment Diary, Deutsch, Hundeleben, Indra vom Sattelberg, Leben in den USA

Control the Game

A couple of days ago Indra and I went outside to work a little on obedience and to play tug of war. Since hubby got ready for deployment I hadn’t really done anything with the dogs at all. We just spend time together, went on long walks and enjoyed each others company. 
Anyhow, we went outside with the StarMarks Everlasting Funball. Indra loves that ball and so far it’s been the only ball that they haven’t destroyed within seconds, minutes or days. That ball is over a year old and it’s still got the string and is going strong. 
However, we were in the middle of playing tug when some stranger stopped by. I believe he lives in the neighborhood. He flat out told me not to play tug with Indra. I asked him why he feels I shouldn’t play with her and he said that I don’t have control over my dog and she would attack me in the long run. No matter how much control, I think I have, tug of war is bad for dogs… 
Oookay… to be honest, I think it’s silly. First of all, you can play tug of war with any sound dog as long as you start and end the game. Secondly, tug of war, if done correctly is a wonderful and powerful way to reward a dog. 
For Indra, it is THE reward. No food, no bone, no rope or tug is more powerful than that ball. She loves that thing, she obsesses over it and therefor it’s the best and most powerful way to work her with that ball. Since she’s got a pretty good grip we can even use it to play tug of war and I do believe that I’ve got enough control that I don’t really have to worry about a vicious attack from my own dog. 😉
Categories: Blog, Dog Training, Indra vom Sattelberg, Obedience

Blog at WordPress.com.